BCD Travel logo contactKONTAKT

Haiti Project - Onboard
Contribute Now

 

Über Haiti

Hauptstadt: Port-au-Prince

Bevölkerung: 10,5 Millionen

Amtssprachen: Französisch, Kreolisch

Hauptreligionen: Katholisch, Protestantisch, Vodou

Währung: Gourde

Zeitzone: GMT -5

Map

Haiti ist die zweitgrößte Insel der Karibik und liegt ca. 77 km südöstlich von Kuba. Haiti nimmt das westliche Drittel der Insel ein, die es sich mit der Dominikanischen Republik teilt, und verfügt über eine Küstenlinie von 1.530 km Länge. Zwischen dem Atlantik im Norden und der Karibik im Süden liegt eine Bergkette. Haiti umfasst außerdem mehrere Inseln, die rund um das Staatsgebiet verteilt sind. Dazu zählen unter anderem La Gonâve, la Tortue, l'Ile-à-Vache und la Navase.

  • Die Auswirkungen eines Erdbebens der Stärke 7,0, das sich am 12. Januar 2010 ereignete, erstreckten sich auf die Hauptstadt Haitis sowie nahegelegene Städte und führten zum Tod von 230.000 Menschen. Die entstandenen Schäden und Verluste beliefen sich nach Schätzung der Weltbank auf US$8 Milliarden US-Dollar (Weltbank)

  • Haiti belegt derzeit auf dem Entwicklungsindex der Vereinten Nationen (United Nations Human Development Index oder HDI, UNDP 2014) Platz 168 von 187 Ländern (UNDP 2014)

  • Haiti ist das ärmste Land der nördlichen Hemisphäre, da 80 % der Einwohner unterhalb der Armutsgrenze und 54 % in bitterer Armut leben: zwei von drei Haitianern müssen mit weniger als 2 US-Dollar pro Tag auskommen (WFP, CIA)

  • Über zwei Drittel der Arbeitnehmer Haitis haben keinen formalen Arbeitsplatz (CIA)

  • Die Säuglingssterblichkeit ist eine der höchsten der Welt: 55 pro 1.000 Geburten (UNICEF)

  • Die Alphabetisierungsquote Haitis beträgt 61–64 % für Männer und 57 % für Frauen (CIA 2015). Die durchschnittliche Alphabetisierungsquote für lateinamerikanische und karibische Entwicklungsländer beträgt 92 % (Weltbank 2015)

  • In den letzten Jahren haben die Kinder Haitis besseren Zugang zu einer Grundschulbildung erhalten. Der Prozentsatz der Schüler im schulpflichtigen Alter ist von 78 % auf 90 % angestiegen, aber nur ein Drittel aller Vierzehnjährigen besucht die für ihr Alter entsprechende Klasse (Weltbank 2015)